Die baden-württembergische Landesregierung und der Caritas-Verband haben das soziale Engagement der Fritz Fels GmbH gewürdigt. Im Rahmen des diesjährigen Mittelstandspreises für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg wurde der Fachspedition aus Heidelberg das Prädikat „Beispielhaftes Unternehmen 2017“ verliehen. Bereits seit 2012 beteiligt sich Fels an dem Wettbewerb und wurde mehrfach ausgezeichnet. Dieses Jahr gehörte das Familien-unternehmen zu den vorbildlichsten Unternehmen der Kategorie 20 bis 149 Mitarbeiter . Bei einem feierlichen Abend im Schloss Stuttgart erhielt die Fachspedition eine Urkunde und Glückwünsche unter anderem von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau lobte das Engagement der mittelständischen Unternehmen, die als Vorbild den Anstoß für andere geben: „Die CSR-Maßnahmen prägen das Unternehmerbild in Baden-Württemberg und sind auch wichtig für die Politik des Landes.“ Über die Auszeichnung freut sich besonders Geschäftsführer Thomas Beck, denn das soziale Engagement ist fest in der Firmenphilosophie verankert. „Als Familienunternehmen in dritter Generation wissen wir um unsere soziale Verantwortung. Gerade in der heutigen Gesellschaft ist es wichtig ein Miteinander zu leben, “ erklärt Beck. „Wir wissen wie wichtig das soziale Engagement für das Wohl der Menschen und für den Zusammenhalt in der Gesellschaft ist. “ Die Fritz Fels GmbH engagiert sich vielfältig in Sport, Kultur und Sozialem. So unterstützt die Spedition unter anderem Round Table, Anpfiff ins Leben, das Kinderfest der Stadt Mannheim oder das St. Pauluskinderheim Heidelberg. Ebenso das Metropolink-Festival, die Jugendverkehrswacht und die Universität Mannheim. Dabei gibt die Spedition nicht nur Spenden. „Wir leben unser Engagement“ sagt Beck. „Uns liegt es am Herzen, das es zu uns passt. Wir wollen uns aktiv und nachhaltig beteiligen. So transportieren wir beispielweise Sportmatten für Anpfiff ins Leben, oder wir stellen einen Lkw mit Fahrer für das Projekt „Raus aus dem toten Winkel“ zur Verfügung.“ Beim Metropolink-Festival war Geschäftsführer Thomas Beck einer der ersten Unterstützer. Auf dem Firmengelände in Kirchheim gibt es mittlerweile eine kleine Galerie, die jedem zugänglich ist und Kunst in den öffentlichen Raum bringt. „Als Unternehmen können wir Leuchtturm sein und zeigen, das sich Engagement lohnt. Auch unsere Mitarbeiter sehen sich darin und sind stolz bei den Projekten dabei zu sein.“